Instagram Link Icon Facebook Link Icon Pinterest Link Icon

Auf anderen Pfaden III – Mutige Lebensgeschichten

AUSGABE 3 // 08-03-2017

11. April 2017

Der 8. März ist der internationale Frauentag und diesen wollten wir gern mit euch und zwei wunderbaren Rednerinnen im Gemeinschaftsraum des Hostel Eden ausklingen lassen. Draußen ist es kalt und regnerisch und doch, oder vielleicht gerade deshalb, seid ihr zahlreich erschienen. Die Vleischerei hat wieder aufgetischt und als alle mit leckerem Essen und kühlen oder warmen Getränken versorgt waren, läuteten wir den Abend ein.

Der aufgeweckten Anna liegt es, vor vielen Leuten zu sprechen. Früher Vollzeit als Schauspielern im Fernsehen und Theater beschäftigt, entschied sie sich nach der Geburt ihres Sohnes gegen diese Laufbahn. Reingepasst hat sie dort ohnehin nie so richtig, sagt sie. Mit ihrem bunten und außergewöhnlichen Kleidungsstil, welcher viele Elemente der sechziger Jahre birgt, fiel Anna unter all ihren schwarz gekleideten Kollegen auf. Mode mochte sie schon immer, also warum nicht diese Leidenschaft beruflich verfolgen? Gedacht getan. Seit 2014 gibt es nun im Leipziger Westen ihren eigenen Second-Hand Laden mit dem Namen Hilde tanzt. Der gesamte Raum lauscht den Geschichten von wunder- und sonderbaren Begegnungen, während Anna ihre mitgebrachten Plakate vom Laden und aus der Schauspielzeit hochhält und über einige ihrer eigenen Anekdoten schmunzeln muss.

Was ihr persönliches Glück betrifft, so sagt Anna, dass dieses sich nicht immer im gleichen Ausmaß zeigt. Wenn man bestohlen wird, ist auch eine Frohnatur wie sie natürlich traurig. Umso schöner ist dann das Gefühl, wenn einige Dinge wie stibitzte Hosen oder Oberteile ihren Weg zurück zu ihr finden. Ob sie für immer das knuffige Lädchen auf der Georg-Schwarz-Straße betreiben wird, weiß sie noch nicht, sicher ist aber eins: mit ihrer positiven Einstellung und ihrer quirligen Art, findet Anna immer einen Weg zum Glück.

Für eine außergewöhnliche Klamotte oder einfach nur einen netten Plausch mit Kaffee, schaut bei Anna und ihrer Hilde vorbei: https://www.facebook.com/hildetanzt/

Glück nicht nur finden, sondern auch teilen

Sie hat das Ziel, dass Erwachsene sich an ihre kindliche Unbeschwertheit erinnern und wieder mehr lachen. Saskia ist Kultur- und selbsternannte Glückswissenschaftlerin und ein Teil der Spiegelneuronen. Sie lebt für das Glück und dafür, dieses weiterzugeben. Festlegen wollte sich Saskia noch nie, dementsprechend entschied sie sich auch nicht nur für ein Studienfach, sondern gleich für drei. Auch sie ist es gewohnt, Vorträge zu halten und fängt ihre Zuhörerschaft sofort ein. Nachdem sie uns erklärt, zu wie viel Prozent wir als Menschen Einfluss auf unser persönliches Glück haben (50% sind bestimmt durch die DNA, 10% sind Umstände, welche man nicht verändern oder beeinflussen kann und 40% bestimmt jeder selbst) begeben wir uns gemeinsam auf den Pfad, den Saskia für sich ausgewählt hat.

Es wird klar, dass auch eine Glückswissenschaftlerin nicht davor gefeit ist, mal unglücklich zu sein. Doch auch hier zeigt uns Saskia worum es in schwierigen Lebenssituationen geht: Alternativen zu erkennen und diese auch zu nutzen. Auch wenn die Arbeit Spaß macht, so kann sie doch zu viel werden. Saskia stellte vor einiger Zeit fest, dass sie eine Auszeit braucht und suchte sich Rückzugsorte und Möglichkeiten. Dabei besann sie sich zurück auf ihre unbeschwerte Kindheit und stellte fest, dass sie gerne in der Natur sein wollte. Dazu kam ein kleiner Kumpan in Form eines Hundes und das Experiment der Atemtherapie.

Zum Abschluss ihrer Geschichte gibt uns Saskia noch einen tollen Tipp mit auf den Weg. Wir selbst sind verantwortlich für den Soundtrack unseres Lebens. Drück Play, Pause oder Vor- und Zurück – Du hast es in der Hand. Alle Tasten können wir selbst bedienen und diese Option sollte jeder nutzen.

Seid glücklich alleine und im Kollektiv und schaut bei Saskia und Andrea vorbei: http://spiegelneuronen.info/

Der Weltfrauentag neigt sich dem Ende zu und wieder sind wunderbare Momente und Gespräche mit und unter euch entstanden. Wir hoffen auf gutes Wetter für den 17. Mai 2017, dann wollen wir wieder gemeinsam mit euch im Garten des Hostel Eden sitzen und entspannt neuen Geschichten von anderen Pfaden lauschen.

Fotos © Annabelle sagt.