Internationaler Frauentag

Was hat uns letztes Jahr geprägt?

8. März 2019


Es ist wieder soweit, der Internationale Frauentag steht an. Heute gehen Menschen, egal welchen Geschlechts, für Gleichberechtigung auf die Straße. Doch was passiert den Rest des Jahres?

Wir haben uns das gesamte letzte Jahr sehr viel mit einem Thema der weiblichen Lebenswelt auseinandergesetzt. Hier teilen wir mit Euch, warum uns das Projekt für die Sächsische Frauenwoche so geprägt hat.

 

// Ein Tabuthema? Nicht für uns!

Das Thema der letztjährigen Frauenwoche war „sexualisierte Gewalt und häusliche Gewalt an Frauen und Mädchen“. Uff! Ein schweres Thema, welches mit vielen Tabus belastet ist. Für uns war von Anfang an wichtig, mit diesen zu brechen. Doch dafür mussten wir erst einmal vieles hinterfragen und lernen.

Wochenlang haben wir uns mit unseren PartnerInnen, FreundInnen und untereinander ausgetauscht. Sexuelle Belästigung haben die Frauen unseres Umfelds alle schon erfahren. Schon erschreckend, wie sehr das zum Alltag von Frauen gehört. Mit häuslicher Gewalt kam bisher keiner in unserem Umfeld in Berührung. Doch kann das wirklich stimmen?

 

// Wo beginnt Gewalt eigentlich?

Was für Formen von Gewalt gibt es und wie äußern sich diese? Wo beginnt Gewalt? All diese Fragen haben wir uns immer wieder gestellt. Unser Ergebnis: häusliche Gewalt in Form von körperlicher Bedrohung und Verletzung gibt es noch immer. Stark zugenommen hat jedoch die emotionale Gewalt. Das bedeutet konkret, dass Menschen von ihren PartnerInnen in emotionale und materielle Abhängigkeiten gezwungen werden.

Im Prozess ist uns klar geworden, dass Gewalt für uns bereits mit Worten beginnt. Uns ist aufgefallen wie schnell man eine verletzende Sprache benutzt. Auch wir und unser Umfeld. Überrascht hat uns, dass wir viele intensive Diskussionen mit FreundInnen und Familie geführt haben. Das Bewusstsein, welchen Effekt Worte haben, ist noch nicht in allen Köpfen angekommen.

 

// Wir bleiben dran.

Bei uns hat letztes Jahr ein Umdenken stattgefunden. Nach wie vor diskutieren wir mit unseren Lieben und hinterfragen auch uns stetig weiter. Ein achtsamer Umgang mit- und Verständnis füreinander liegen uns nun noch mehr am Herzen.

Wir möchten Euch ans Herz legen, gemeinsam vielfältig und bewusst zu sein. Und nicht vergessen: Seid lieb zu Euch selbst und zueinander.

 

Text: Liesa

Illustration © Nadia Grapes